Picture-Boxes

Gegründet wurde Picture-Boxes von Marvin Buder im Januar 2013.

Mit der ersten Auflage der Picture-Boxes bieten wir den Kunden ein gestaltbares Kunstwerk, das sich dem Nutzer anpasst und sich mit ihm verändert. Zukünftig wird es die Möglichkeit geben neue Boxen in verschiedenen Themengebieten zu erwerben und damit seine Picture-Boxes beliebig zu verändern und mit neuen Motiven zu erweitern.

Um die Kosten und somit den Preis so gering wie möglich zu halten, betreiben wir dieses Unternehmen im Nebenerwerb. Das heißt, dass wir weiter studieren und arbeiten. Dadurch ist es uns möglich Ihnen unsere Produkte für einen geringen Preis in einer Spitzenqualität zu liefern. Durch das Nutzen von vorhandenen Modulen ist zusätzlich eine professionelle Abwicklung möglich.

Die Picture-Boxes werden in Deutschland produziert und in Lübeck bei den Marli Werkstätten montiert. Uns ist es wichtig regional zu handeln und global zu denken.

Auch Nachhaltigkeit spielt für uns eine große Rolle. Durch die Möglichkeit einzelne Elemente im Bild oder sogar alle Schachteln auszutauschen, bieten die Picture-Boxes die Möglichkeit einen neuen Look zu schaffen ohne gleich das ganze Bild zu entsorgen. Falls doch eine Box das Ende Ihres Lebens sieht, sind diese aus gut recycelbarem Karton und können dem Papierkreislauf wieder zugeführt werden.

 

Marvin Buder

Marvin studiert Produktionsmanagement an der HAW Hamburg und ist Gründer von Picture-Boxes. Die Idee ein Kunstwerk zu erschaffen, das ganz einfach ohne großen Aufwand veränderbar ist, beschäftigte ihn einige Jahre, bis er alle Bausteine zusammen hatte. Die Konzeptionierung und Ausarbeitung der zum Teil recht komplizierten Zusammenhänge macht ihm am meisten Spaß und die Erfahrungen aus dem Maschinenbaustudium versucht er stets mit einzubringen. Insbesondere das Thema Lean Management versucht er einfließen zu lassen, um so eine schlanke Unternehmensstruktur zu gewährleisten.


 

Julia Hünerberg (Bildauswahl, Entwicklung)

Julia ist gelernte Goldschmiedin. Sie ist auch in Ihrer Freizeit sehr kreativ und hat maßgeblich mit zur Picture-Boxes Entwicklung beigetragen. Sie fertigte erste Prototypen an und ist für die Motivauswahl  sowie die Anordnung zuständig.

 

 Details zur Geschäftsidee

Die Grundlage war die Idee, dass sich die Bilder im Haushalt mit den Bewohnern verändern sollten. Hieraus entstand ein sogenanntes kleines Patent, das als Grundlage für das Produkt Picture-Boxes dient. Der Gedanke für die Idee und deren Umsetzung reifte bereits einige Jahre und wurde sukzessive weiterentwickelt, bis das gesamte Konzept stand. Wichtiger Bestandteil der Geschäftsidee ist es, die Firmenstrukturen so schlank wie möglich zu gestalten. Hier flossen die Kenntnisse aus dem Studium des Produktionsmanagement und der dort weit verbreiteten Lean Philosophie wesentlich mit ein. Beeinflusst durch das Buch „Kopf schlägt Kapital“ von Prof. Dr. Günter Faltin wurde die gesamte Unternehmensstruktur so aufgebaut, dass bereits in der Startphase professionell und kosteneffizient gearbeitet wird. Hierbei spielt besonders das Nutzen von marktverfügbaren Komponenten, wie dem Vertrieb und Versand durch Amazon, eine wichtige Rolle.